An einem Morgen im März

Hanser Berlin, 96 Seiten, Erscheinungsdatum: 20.03.2023
Fester Einband, ISBN 978-3-446-27638-3
Deutschland: 22,00 €, Österreich: 22,70 €

Zwei Jahre nach dem ersten Lockdown wagt Björn Kuhligk das Unaussprechliche und präsentiert den genervten Pandemieprofis in uns ein Langgedicht über die Erfahrung, die alle mehr verändert hat, als wir ahnen. „Die Leere / vor mir und mich selbst im Rückspiegel / mit der Leere hinter mir“, so beginnt die Reise durch den Zyklus jenes Jahrs, in dem sich die Chance der Ruhe in Starre verwandelte, in dem die Grenzen nur noch für die Spargelschäler aus Rumänien geöffnet wurden und Selfies irgendwann „Räudigkeit, Hilflosigkeit und Bedürftigkeit“ ausstrahlten. Mit sozialkritischem Blick und dem Gespür eines Fotografen bannt Kuhligk Empfindungen und Beobachtungen in Momentaufnahmen mit Langzeitwirkung.

%d Bloggern gefällt das: